0

Ohrmuschelkorrektur

Die Ohrmuschelkorrektur oder Otopexie ist der am häufigsten durchgeführte ästhetische Eingriff im Kindes- und Jugendalter. Durch die Korrektur der Ohrmuscheln ist es möglich, abstehende Ohren anzulegen, ohne auffällige Narben entstehen zu lassen. Abweichungen von der Norm, die vor allem im Kindes- und Jugendalter häufig zu Mobbing und den damit verbundenen psychischen Folgen führen, können auf diesem Wege vermieden werden.

Indikationen für die Korrektur der Ohrmuscheln

Medizinische Indikationen für eine Ohrmuschelkorrektur liegen selten vor, da eine abweichend von der Norm geformte Ohrmuschel in aller Regel nicht zu körperlichen Beeinträchtigungen führt. Ein Eingriff ist dennoch sinnvoll, wenn psychische Beeinträchtigungen vorliegen.

Eine Ohrmuschelkorrektur wird häufig durchgeführt, wenn Eltern das Auftreten psychischer Beeinträchtigungen in Folge von Mobbing o. ä. aufgrund der abstehenden Ohren fürchten.

Eine Abweichung, ab welcher in der Regel eine operative Korrektur vorgenommen wird, beginnt bei einem Winkel zwischen Ohr und Schädelbasis von 30 Grad.

Generell kann der Eingriff ab dem fünften Lebensjahr durchgeführt werden. Im Idealfalle sollte er vor dem Zeitpunkt der Einschulung erfolgen.

Bei Kindern unter 14 Jahren übernehmen einige Krankenkassen die Kosten der Behandlung. Erwachsene und Jugendliche, welche eine Korrektur vornehmen lassen wollen, müssen den Eingriff meist selbst bezahlen.

Operative Verfahren bei Ohrfehlstellungen

Heute stellt die Ohrmuschelkorrektur einen Routineeingriff dar, bei dem dauerhafte Ergebnissen erzielt werden und der den Betroffenen in aller Regel zufriedenstellt. In einem ausführlichen Beratungsgespräch werden sowohl der meist minderjährige Patient als auch seine Eltern bzw. die Erziehungsberechtigten über den Eingriff aufgeklärt.

Der Operateur erläutert im Rahmen der Beratung Dauer, Umfang und Technik des Eingriffs. Selbstverständlich werden die Betroffenen auch über mögliche Komplikationen in Form von Wundheilungsstörungen und Blutungen aufgeklärt, welche in aller Regel jedoch nicht auftreten.

Der Eingriff selbst kann unter Vollnarkose oder in Lokalanästhesie durchgeführt werden. Die Wahl der jeweiligen Betäubung treffen Anästhesist, Operateur und Patient bzw. Eltern gemeinsam.

Bei der Ohrmuschelkorrektur kommen schonende Operationsverfahren zum Einsatz.

Dem Operateur stehen Schnitt-, Schleif- und Nahttechnik als Operationsverfahren zur Verfügung. Die Entscheidung für eines der Verfahren wird in Abhängigkeit vom Grad und von der Art der Fehlstellung sowie vom Alter des Patienten getroffen.

Nach dem Eingriff wird ein Verband angelegt, welcher für die erste Zeit der Wundheilung getragen werden muss. Nach der Abnahme dieses Verbandes wird ein Stirnband für 4 – 6 Wochen getragen, bis die Heilung vollständig abgeschlossen ist. Im Anschluss an die Behandlung und die Nachsorge, bleibt lediglich eine kleine, nicht sichtbare Narbe hinter dem Ohr zurück.

Die Qualifikationen unserer Ärzte

Die beiden Klinikleiter Dr. Christoph Krüss und Dr. Jan Pasel der Praxisklinik Colonnaden in Hamburg sind aufgrund ihrer Facharztausbildung in Plastischer und Ästhetischer Chirurgie bestens für das Durchführen von Ohrmuschelkorrekturen qualifiziert. Einer der Schwerpunkt ihrer Behandlung ist die Gesichtschirurgie.

Die Praxisklinik blickt auf insgesamt 50 erfolgreiche Jahre in der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie zurück. Wir legen großen Wert auf die Patientenzufriedenheit ebenso wie auf eine Behandlung mit höchsten Qualitätsstandards.

Nehmen Sie frühzeitig Kontakt mit uns auf.

Mit jeder Behandlung gehen viele Fragen und Unsicherheiten einher. Dies muss nicht sein – kontaktieren Sie uns frühzeitig, um in einem persönlichen Kennenlern- und Beratungsgespräch alle offenen Fragen zu klären.

Auf unserem Kontaktformular können Sie Ihr Anliegen formulieren. Wir sichern Ihnen Vertraulichkeit zu und melden uns umgehend bei Ihnen zurück. Sie erreichen uns zur Terminvereinbarung selbstverständlich auch telefonisch unter der Nummer +49 (0) 40 – 32 24 39.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht oder einen Anruf von Ihnen.

Mitgliedschaften

Verlauf der Operation

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Allgemeines

Die Stigmatisierung durch abstehende Ohren wird durch das Anlegen der Ohren behoben. Somit entfallen diesbezügliche Unsicherheiten und das Selbstwertgefühl steigt.

Eine Ohrmuschelkorrektur kann ab dem fünften Lebensjahr durchgeführt werden.

Nein, der Eingriff ist nicht sehr schmerzhaft. Schmerztabletten wie Ibuprofen zur leichten Schmerzlinderung nach der Operation reichen aus.

Die Operation

Die Ohrmuschelkorrektur erfolgt häufig durch eine Kombination aus Schnitt -, Ritz –und Nahttechnik. Dabei entscheidet der Operateur wie in den einzelnen Fällen vorgegangen wird.

Der Eingriff dauert in der Regel 60 bis 90 Minuten.

Bei Jugendlichen und Erwachsenen kann der Eingriff problemlos in einer lokalen Betäubung durchgeführt werden. Bei Kindern hingegen wird empfohlen, die Operation unter Narkose erfolgen zu lassen, um einer Traumatisierung durch das Setzen der lokalen Betäubung vorzubeugen.

Nach der Operation

Die Nachsorge besteht aus regelmäßiger Wundkontrolle innerhalb der ersten zehn Tage und dem anschließenden Ziehen der Fäden.

Ja, nach der Operation ist das Tragen eines Stirnbandes für vier bis sechs Wochen notwendig. In dieser Zeit darf zudem kein Sport gemacht werden.

Navigation